Kuckucksuhr Zeit Schwarzwalduhr

Uhr, Kuckucksuhr, Zeit, Vogel, Schwarzwalduh, Uhrzeit, Watch, Souvenir, Wanduhr, 12 Uhr, Wecker, Zeitangabe, Uhrwerk, Uhrmacher, Agnes Live-Karikaturen, Download, kostenlos, Gratisbild, Free image, Clipart, Comic, Cartoon, Illustration, Watermark Large
Bildautor: © www.Live-Karikaturen.ch, Lizenz: CC BY-SA 4.0

DOWNLOAD

Hochauflösendes Bild per E-Mail oben rechts im Seitenbalken herunterladen. Für kostenlosen Download einen Preis von 0 eingegeben. Herzlichen Dank für ein Trinkgeld.
Verfügbare Bildgrössen:
• Medium (Breite max. 400 Pixel, Höhe max. 800 Pixel), evt. Small
• Print (Druckauflösung, High Quality Print)
Uhr, Kuckucksuhr, Zeit, Vogel, Schwarzwalduh, Uhrzeit, Watch, Souvenir, Wanduhr, 12 Uhr, Wecker, Zeitangabe, Uhrwerk, Uhrmacher, Agnes Live-Karikaturen, Download, kostenlos, Gratisbild, Free image, Clipart, Comic, Cartoon, Illustration, Thumbnail
Bildautor: © www.Live-Karikaturen.ch, Lizenz: CC BY-SA 4.0

KATEGORIEN

agnes-avagyan  berufe  cartoon-comic  dinge  farbe  fertiges-bild  uhrmacher 

BILDBESCHRIEB STICHWORTE

12 Uhr, Kuckucksuhr, Schwarzwalduh, Souvenir, Uhr, Uhrmacher, Uhrwerk, Uhrzeit, Vogel, Wanduhr, Watch, Wecker, Zeit, Zeitangabe

ERKLĂ„RUNG DER BILDKATEGORIEN

Die Auflistung von Erklärungen zu den Bildkategorien dient zur begrifflichen Zuordnung der Bilder.

Agnes Avagyan

Agnes Avagyan wurde am 1. April 1980 in Yerevan geboren und in ihrer Familie berichtet man, dass sie bereits im zarten Alter von zwei Jahren zu zeichnen begann. Nach einer umfassenden Ausbildung graduierte Agnes an der Kunstschule nach P. Terlemezyan und an der Staatsakademie der feinen KĂĽnste in Yerevan.

Im März 2002 organisierte das “Al Bayan” Dubai State Verlagshaus den zweiten Karikaturen Wettkampf an welchem Agnes zusammen mit 150 professionelle Karikaturisten aus 41 Ländern teilnahm. Sie wurde als eine der besten 15 auserwählt und nach Dubai, VAE an das Cartoon Forum eingeladen. Agnes war am Forum sowohl die einzige Armenierin als auch die jüngste und einzige weibliche Teilnehmerin.

Agnes illustrierte seit jeher mit besonderer Begeisterung KinderbĂĽcher. Seit 2006 lebt und arbeitet sie in der Schweiz als Live-Karikaturistin und Illustratorin.

Cartoon Comic

Ein Cartoon ist eine Grafik, die eine komische und/oder satirische Geschichte in einem Bild, meistens mit einer Pointe, erzählt. Ursprünglich wurden für den Bildwitz keine Worte verwendet. Ernsthaft gezeichnete Kommentare zum politischen Tagesgeschehen mit kritischer Absicht werden als Karikatur bezeichnet. Der Übergang ist jedoch fließend. Bildgeschichten über mehrere Panels nennt man Comic. Cartoons erscheinen vorwiegend in Tageszeitungen und Zeitschriften. Im Englischen bezeichnet (animated) cartoon auch Zeichentrick­filme.

Seit Eintreten des Internetzeitalters gewannen sogenannte Flash-Cartoons mehr und mehr an Popularität. Heutzutage gibt es bereits unzählige Clips, die im „World Wide Web“ kursieren, nicht selten mit satirischem Inhalt.

Der Ausdruck Toon ist eine Abkürzung des Wortes Cartoon, die vermutlich durch den Namen der Looney Tunes, einer Zeichentrickserie von Warner Bros., Einzug gehalten hat. Der Begriff wurde 1981 durch den Roman "Who Censored Roger Rabbit?" von Gary K. Wolf und der anschließenden Adaption als Kinofilm "Falsches Spiel mit Roger Rabbit" geläufig. Toons sind vermenschlichte Tiere oder Objekte, die stark karikiert dargestellt werden. Sie überstehen lebensgefährliche Unfälle, wo sie z. B. zu Staub zerfallen und dennoch in der nächsten Szene, meist unverletzt, wieder mitspielen. Sie gehorchen dabei nicht den normalen physikalischen Gesetzen. Bis auf sehr wenige Ausnahmen (z.B. Klauen) haben Toons im Gegensatz zum Menschen an jeder Hand 4 Finger (inkl. Daumen). (Textquelle)

Dinge

Objekte, Gegenstände, Sachen gezeichnet als Cartoons. Agnes legt Wert auf eine lustige und lebendige Darstellung der an sich leblosen Dinge, doch durch die Cartoons werden Dinge plötzlich belebt und kriegen ihre eigenen Wesenszüge. Der Begriff Dinge umfasst eine unendliche Anzahl unterschiedlichster Objekte: Aquaristik, Baustoffe, Bekleidung, Fahrradzubehör, Farben, Fenster, Computerzubehör, Eisenwaren, Fliesen, Gartenartikel, Geschirr, Heizungstechnik, Kommunikationsgerät, Küchenartikel, Leuchten, Maschinen, Möbel, Papeterieartikel, Steine, Sanitärartikel, Spielzeug, Türen, Uhren, Werkzeuge, Zooartikel und vieles, vieles mehr.

Farbe

Rot, grün und blau: Der ­sRGB-Farbraum oder Farbprofil basiert auf dem ­RGB-Farbmodell, das auf drei Farben aufgebaut ist. Wenn diese drei Farben kombiniert werden, schaffen sie Variationen von anderen Farben. Der ­sRGB-Farbraum wird durch eine bestimmte Menge an Farbinformationen zusammengesetzt; diese Daten werden verwendet, um Farben zwischen Geräten und technischen Plattformen, wie zum Beispiel Computer-Bildschirme, Drucker und Web-Browsern zu rationalisieren und zu optimieren. Jede Farbe in dem ­sRGB-Farbraum liefert die Möglichkeit von Variationen dieser Farbe.
SRGB ist der weltweite Standardfarbraum. Die meisten Consumer-Anwendungen, Geräte, Drucker und Web-Browser sind standardmäßig auf sRGB eingestellt und lesen im Umgang mit Bildern die Farbinformationen entsprechend. Wenn es um einen effizienten Arbeitsablauf geht, ist sRGB König. Im Großen und Ganzen wollen E-Commerce-Unternehmen in der Regel keine Billboard-Ausdrucke Ihrer Produktbilder anfertigen; die meisten müssen nur Poster-Ausdrucke oder ähnliches drucken. Die Verarbeitung von Bildern im ­sRGB-Farbprofil wird dafür sorgen, präzise Farben zu erhalten, sowohl beim Drucken von Bildern über verschiedene Geräte, sowie beim Hochladen ins Internet. (Textquelle)

fertiges Bild

Das Bild ist eine abgeschlossene Zeichnungsarbeit, ein fertiges Resultat. Es steht in verschiedenen Auflösungen zur Verfügung. Die Zeichnung wurde gescannt und digital bereinigt um eine möglichst gute Bildqualität zu erreichen. Das Bild steht zur freien Verfügung, solange die rechtlichen Bedingungen eingehalten werden.

Uhrmacher

Erst als die hugenottischen Flüchtlinge in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts die Fabrikation von tragbaren Uhren nach Genf brachten, begann sich die Uhrmacherei auch in der Schweiz auszubreiten. In diesen Jahren blühte in Genf, der Calvinstadt, die Wirtschaft auf.

Einer der traditionsreichsten, lokalen Wirtschaftszweige der Stadt war bis dahin die Goldschmiede. Unter dem strengen Reformator Calvin, der jegliche Zurschaustellung von Reichtum ablehnte, wurde das Tragen von Schmuck verboten. So sahen sich die Goldschmiede gezwungen, andere Verwendungsmöglichkeiten für ihr Kunsthandwerk zu suchen – und entdeckten dabei die Uhrmacherei. Auf diese Weise entstand ein neues Können und Uhren, die bis in den Orient und in die amerikanischen Kolonien exportiert wurden.

Am Anfang konzentrierte sich die Uhrenproduktion und die Innovation vor allem auf Genf. Schon bald breitete sich die Uhrmacherei über die Jurakette in andere Regionen aus. In Neuenburg widmeten sich seit dem 17. Jahrhundert ganze Familien der Uhrmacherei. Die Produktion von Taschenuhren und Berufswerkzeugen war bedeutend. Ab dem 18. Jahrhundert kamen auch die Neuenburger Pendeluhren hinzu, die für ein paar Jahrzehnte den Produkten aus Paris Konkurrenz machten. In der Mitte des 19. Jahrhunderts erlebte die Uhrmacherei eine bedeutende Ausweitung in die Kantone Solothurn und Bern. Um 1890 kamen die Hälfte der exportierten Uhren und Uhrwerke aus dem Berner-jurassischen Saint-Imier, aus den Freibergen, aus der Ajoie und aus Biel. Am Ende des Jahrhunderts kamen neben dem Jurabogen noch Schaffhausen und Basel als weitere Uhrmachergebiete hinzu.

Im 19. Jahrhundert wurde die Schweizer Uhrenindustrie immer erfolgreicher. In der Mitte des Jahrhunderts hatte sie die Engländer überholt und war zu den wichtigsten Uhrenherstellern weltweit aufgestiegen. Die ersten wahren Konkurrenten der Schweizer tauchten in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf, als die amerikanischen Uhrenproduzenten begannen, Uhrenkomponenten massenweise zu produzieren. Diese Teilchen waren so präzise, dass sie für die verschiedensten Modelle verwendbar waren. Die Folgen für die Schweizer Uhrenindustrie waren verheerend: Innerhalb von 10 Jahren schrumpfte der Export von Schweizer Uhren in die USA um 75%. Dies war ein harter Schlag für die Schweizer Uhrenproduzenten, die mit einer industriellen, feinmechanischen Anfertigung der Einzelteile auf die veränderte Marktsituation reagierten.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts statteten die Schweizer Uhrmacher ihre Uhren mit zusätzlichen Funktionen, wie Kalender oder Stoppuhr, aus. Die Konkurrenzfähigkeit der Schweizer Produkte sollte wieder hergestellt werden. In den 1920er Jahren konstruierte Rolex die erste wasserdichte Uhr, während 1926 in Grenchen im Kanton Solothurn die erste automatische Armbanduhr gefertigt wurde. Die bemerkenswerten Neuerungen im Bereich der Mechanik und der Herstellung erlaubten es der Schweiz, die heimische Uhrenproduktion wieder anzukurbeln. Die Schweizer Uhrmacher waren zurück und besetzten für Jahrzehnte den Spitzenplatz im Uhrenweltmarkt.

Von unerwarteter Seite gelang der Schweizer Uhrenindustrie jedoch die Rückkehr an die Spitze des Weltmarktes: Ein Wirtschaftsberater erfand die Uhr neu – die Uhr als Modeaccessoire war geboren. Die Swatch, die analoge Quarzuhr, die hohe Qualität mit niedrigem Preis kombiniert, wurde zum ersten Mal 1983 der Öffentlichkeit präsentiert und seither millionenmal kopiert. Ohne Zweifel, die Swatch hat den Schweizer Uhrenmarkt gerettet und der Schweizer Uhrenindustrie zu neuem Aufschwung verholfen. 30 Jahre nach der Krise ist die Umstellung in der heimischen Uhrenproduktion gelungen: Die Uhrenindustrie gehört erneut zu den florierendsten Wirtschaftssektoren im Land.

Seit mehr als einem Jahrhundert konzentrieren sich 90% der Uhrenproduktion im Jurabogen. Diese Region präsentiert sich mit einer gemeinsamen Identität und unter einem Motto: Watch Valley – Das Land der Präzision. Ca. 200km misst die zu Beginn des 21. Jahrhunderts ins Leben gerufen Uhrmacherstrasse. Die 38 Etappen dieser Strecke sind eine eigentliche Pilgerfahrt zwischen den berühmtesten Uhrenfabriken und den spezialisierten Museen, wo diverse Geheimnisse der Uhrmacherei gelüftet und einige einzigartige Meisterwerke der Uhrmacherkunst zu bestaunen sind. Es ist für jeden Geschmack etwas da: Armbanduhren, Pendeluhren, Taschenuhren, Tischuhren oder auch Glockenspiele. (Textquelle)

 

Bildautor: Agnes Karikaturen - Auftritte als Alleinunterhalter Live-Karikaturistin in Aarau, Aarberg, Aarwangen Schloss, Aathal, Adligenswil, Adliswil, Aesch, Affoltern am Albis, Agno, Allschwil, Alpnach, Alpnachstad, Altdorf, Altendorf, Amriswil, Andermatt, Appenzell, Arbon, Arth-Goldau, Attiswil, Avenches, Bäch, Bad Ragaz, Bad Zurzach, Baden, Baldegg, Baldegg Kloster, Ballwil, Balsthal, Bannwil, Bargen, Bargen, Basel, Bassersdorf, Bätterkinden, Beckenried, Beinwil am See, Belfaux-Village, Bellach, Bellinzona, Belp, Benken SG, Benzenschwil, Bergfrieden, Berikon-Widen, Bern, Bern Brünnen Westside, Bern Bümpliz, Bern Europaplatz, Bern Felsenau, Bern Stöckacker, Bern Tiefenau, Beromünster, Bettlach, Biasca, Biberbrugg, Biberist, Biel, Bilten, Binningen, Birmensdorf, Birrwil, Bolligen, Bonaduz, Boniswil, Bonstetten-Wettswil, Boswil, Boswil-Bünzen, Bottmingen, Bregenz, Bremgarten, Brienz, Brig, Broc, Bronschhofen, Brugg, Brugg AG, Brunnen, Brüttelen, Buchli, Buchrain, Buchrain, Buchs AG, Buchs-Dällikon, Bülach, Bulle, Buochs, Büren an der Aare, Burgdorf, Bürgenstock, Bürglen, Buttisholz, Chénens, Chur, Cottens, Cressier FR, Dagmersellen, Dallenwil, Däniken, Davos, Deisswil, Deitingen, Delémont, Dielsdorf, Dierikon, Dierikon, Dietikon, Dietikon Stoffelbach, Dietlikon, Disentis/ Mustér, Domat/Ems, Domdidier, Dornach-Arlesheim, Döttingen, Dotzigen...


Pfeil schwarz zeigt nacht links, gezeichnet von Agnes Karikaturen, Live Karikaturistin für Hochzeit, Geburtstag, Firmenevent, Geschäftsanlass, Jubiläum, Pensionierung, Geschenkidee, Portraitbild zeichnen Zurück zur Bildersammlung