Kirchenfeiertag Darstellung des Herrn 2 Februar Maeria Lichtmess

[TitelBildDownload1]

[DownloadRechts2]

[DLDownloadGratisT]

[DLDownloadSmall2T]

[DLDownloadPrint2T]

[DLDownloadHinweisEmailT]

[TitelBildKategorien1]

[display_download_category]

[TitelBildTags1]

2. Februar, Darstellung des Herrn, Praesentatio Jesu in Templo, Jesu Opferung im Tempel, Mariae Reinigung, Maeriae Lichtmess, Unser Lieben Frau Lichtweihe, Herrenfest, Kirchenjahr, Kirchenfeiertag, christliches Festjahr, Kirche, katholisch, reformiert, Jahreskreis, Jahreskalender, Kalender, Jahreslauf, Agnes Live-Karikaturen, Clipart, Comic, Cartoon, Illustration, Cartoon, Comic, Karikatur, Zeichnung, Download, kostenlos, Gratisbild, gratis, free, Kunst, Kuenstler, Live Karikaturist, Comiczeichner, Armenia

Das Fest Darstellung des Herrn (lat. praesentatio Domini) wurde vor 1970 “Mariä Lichtmess” genannt und wird jedes Jahr am 2. Februar, am 40. Tag nach der Geburt Jesu, gefeiert.

Der alte Simeon wartet im Tempel auf die Erfüllung einer Offenbarung. Ihm wurde geweissagt, dass er nicht eher sterben werde, bis er den Messias, den Retter aller Menschen, gesehen hat. Als Maria ihm schließlich das Jesuskind in die Arme legt, stimmt Simeon ein Loblied an: “Nun lässt du, Herr, deinen Knecht, wie du gesagt hast, in Frieden scheiden. Denn meine Augen haben das Heil gesehen, das du vor allen Völkern bereitet hast, ein Licht, das die Heiden erleuchtet, und Herrlichkeit für dein Volk Israel.” Aus diesem Bekenntnis wurde später das Nachtgebet “Nunc dimittis”. Simeon segnet die kleine Familie und weissagt Maria die Zukunft Jesu: Viele kommen zu Fall durch ihn, andere werden aufgerichtet, das Kind wird Zeichen sein und Anlass zum Widerspruch. Maria werde hingegen “ein Schwert durch die Seele dringen”, so Simeon. Danach preist die Witwe Hanna Jesus. Auch die 84-jährige Prophetin, die ständig im Tempel war, betete und fastete, spricht zu allen, die auf die Erlösung Israels warten, über das Kind. Bereits im 4. Jahrhundert feierte die Kirche in Jerusalem das Fest – zunächst am 14. Februar, dem 40. Tag nach dem Fest “Erscheinung des Herrn”, später dann 40 Tage nach Weihnachten, der Geburt Jesu. Es wurde bald als der erste Einzug Jesu in Jerusalem betrachtet. Aus dem Grund – auch mit Blick auf den Lobgesang des Simeon – kam es im 7. Jahrhundert zu Lichterprozessionen. Die Gläubigen wollten Christus entgegengehen, ähnlich wie sie es aus den Evangelien kannten, wo die Menschen den erwachsenen Jesus an Palmsonntag begrüßten. Die Kerzen, mit denen die Gläubigen das Kommen Jesus in die Welt nun symbolisch begleiteten, wurden eigens zu diesem Fest geweiht. (Quelle)

 

[KHGlobalTitel]

[KTGlobalTitel]

[KHAgnesAvagyan1]

[KTAgnesAvagyan2]

[KHBibel1]

[KTBibel1]

[KHCartoonComic1]

[KTCartoonComic1]

[KHChristentum1]

[KTChristentum1]

[KHFamilie1]

[KTFamilie1]

[KHFarbe1]

[KTFarbe2]

[KHFertigesBild1]

[KTFertigesBild2]

[KHJahreskalender1]

[KTJahreskalender1]

[KHKinder1]

[KTKinder1]

[KHKirche1]

[KTKirche1]

[KHMenschen1]

[KTMenschen1]

[KHWinter1]

[KTWinter1]

 

[AgnesOrteAuftritte02]